Energiewechsel

Bernau: Bauboom in Bernau hält an

Pressemeldung vom 21. März 2013, 16:39 Uhr

Die Bauleute stehen in den Startlöchern, um in Bernau loszulegen. Grünes Licht kann allerdings nur der sehnsüchtig erwartete Frühling geben. Geplant ist jede Menge. Bürgermeister Hubert Handke präsentierte am Dienstag in der Stadthalle vor Unternehmern und interessierten Bürgern eine ganze Liste von Projekten, die in diesem Jahr anstehen. Immerhin 13,6 Millionen Euro will die Stadt in Bauvorhabeninvestieren. Dazu kommen 1,6 Millionen Euro, um beispielsweise Straßen, Grünanlagen und Gewässer in Schuss zu halten. Sobald Schnee und Eis geschmolzen sind, wird geschaut, welche Straßen „geflickt“ werden müssen.

Schon begonnen wurde mit dem Straßenbau in der Innenstadt, so in der Parkstraße. In der Hohen Steinstraße wurden bereits „Restarbeiten“ in Angriff genommen. Für Vorhaben im Rahmen derStadtkernsanierung sind knapp 413.000 Euro, für die im Sanierungsgebiet Gründerzeitring fast 516.000 Euro eingeplant. Verwandt wird das Geld unter anderem fürSanierungsarbeiten an der Stadtmauer und für neue Gehwege in der Weißenseer Straße.

Seit Jahr und Tag wird in Bernau größter Wert darauf gelegt, dass Kitas und Schulen in einem ordentlichen Zustand sind. Auch dort geht es mit Sanierungsarbeiten weiter. So sind 400.000 Euro für die Fertigstellung der Außenanlagen in der Kita am Baikalplatz und 800.000 Euro für die Erweiterung des Montessori-Kinderladens eingeplant. „Da die Kindertagesstätten in Bernau inzwischen aus allen Nähten platzen, wird eine neue Kita in der Viehtrift geplant. Für den Grunderwerb sind 600.000 Euro, für die Planung 300.000 Euro in den städtischen Haushalt eingestellt“, informierte Handke. Eine neue Grundschule soll in Schönow gebaut werden, 2015 soll sie stehen. Fortgeführt wird die Gestaltung der Außenanlagen auf dem Schulkomplex am Blumenhag und an der Georg-Rollenhagen-Grundschule. An der Evangelischen Grundschule stehen die Fassaden- und Dachsanierung an, um nur einige Beispiele zu nennen.

Gute Nachrichten gibt es auch für die Radfahrer: Im Mai soll das Fahrradparkhaus am Bahnhof fertig sein – das erste seiner Art in ganz Brandenburg, dessen Richtfest heute gefeiert wird. Eine halbe Million Euro sindfür die Fertigstellung des Bahnhofsplatzeseingeplant. Lang ist auch die Liste der Straßen- und Wegebauvorhaben. Erwähnt seien der Geh- und Radweg an der Zepernicker Chaussee, der Gehweg zwischen Bernau und Ladeburg, der neue Schulweg und der Bau der Bushaltestelle an der Bernauer Allee in Schönow. Erfreuliches Fazit: Der Bauboom in Bernau hält an.

Dazu tragen auch die städtischen Gesellschaften bei. So investiert allein die Wobau 9,5 Millionen Euro in die vorhandenen und in den Bau neuer Wohnungen. Andere Großinvestoren sind die Stadtwerke und die Gemeinnützige Gesellschaft für Alten- und Behindertenpflege. Letztere steckt in diesem und im nächsten Jahr fast sechs Millionen Euro in den Um- und Ausbau des Seniorenzentrums „Regine Hildebrandt“.

Über die aktuellen Straßenbauvorhaben wird auf www.bernau.de (Bürgerportal >Rathaus > Planen & Bauen) informiert. Ausschreibungenwerden im Amtsblatt der Stadt und auf der Internetseite angekündigt, so dass sich Firmen rechtzeitig informieren und bewerben können.

Quelle: Stadt Bernau bei Berlin

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis