Energiewechsel

Eisenhüttenstadt: Bau nördliche Erschließungsstraße – Nordanbindung IGOS 1 Teilabschnitt Süd Hier: Abnahme Straßenbau Los 1

Pressemeldung vom 2. Dezember 2010, 15:18 Uhr

Im Zeitraum von Mitte Mai 2010 bis Ende November 2010 erfolgte der Bau nördliche Erschließungsstraße Nordanbindung IGOS 1 Teilbereich Süd. Auf Grund der günstigen Witterungsverhältnisse und der guten Koordinierung zwischen den Baufirmen konnte die Baumaßnahme 15 Wochen früher am 02.12.2010 abgeschlossen werden. Die bauliche Umsetzung erfolgte durch die Baufirma Oevermann Verkehrswegebau GmbH, NL Eisenhüttenstadt.

Die bewilligten Baukosten für die Baumaßnahme betragen insgesamt 3.042.808,00 €, dafür werden Fördermittel in Höhe von 2.349.500,00 € über das Förderprogramm Förderung der wirtschaftsnahen Infrastruktur von der Investitionsbank des Landes Brandenburg bereitgestellt. Der Fördermittelanteil beträgt ca. 80 %. Der Eigenanteil der Stadt Eisenhüttenstadt liegt bei ca. 20%. In dem von der Stadt Eisenhüttenstadt entwickelten Konzept der Gewerbeerschließungsstraße zwischen Oder-Spree-Kanal und Bahntrasse sollen das Hafengebiet, das Stahlwerk (Sinteranlage) sowie das Industriegebiet Oder-Spree (IGOS) mit der B 112 verbunden werden. Die Voraussetzungen für die Ansiedlung neuer Industriebetriebe werden somit deutlich verbessert.

Der erste Bauabschnitt umfasste den Neubau des südlichen Teilabschnittes der Erschließungsstraße im IGOS. Die Trasse beginnt im Bereich Oderlandstraße und in Höhe der Firma 5 NPV und endet nördlich der Papierfabrik. Auf der Gesamtstrecke entstanden

3 neue Knotenpunkte, die als Einmündung mit Linksabbiegestreifen ausgebildet wurden. Links und rechts der Straße wurden Entwässerungsgräben/ bzw. – mulden angelegt.

Die genannte Erschließungsstraße wird nach ihrer Gesamtfertigstellung eine überregionale Verbindungsfunktion erhalten. Sie wurde zweistreifig in Asphalt ausgebildet. Die Verkehrsgeschwindigkeit beträgt für den ersten Teilabschnitt 70 km/h. Auf der rechten Seite befindet sich parallel zur Ausbaustrecke die Bahnstrecke Frankfurt/Oder – Eisenhüttenstadt – Cottbus. Hier war es erforderlich in Abstimmung mit der DB AG auf der rechten Straßenseite Distanzschutzplanken mit Blendschutz anzubringen. Ein Mindestabstand von 16,00m vom Rand Fahrbahnbefestigung zur Gleisachse war einzuhalten.

An der Fortführung der Maßnahme wird derzeit im Bereich Tiefbau und Straßenbaubehörde der Stadtverwaltung intensiv gearbeitet, so dass ein Baubeginn im II. Quartal 2011 erfolgen kann. Im Vordergrund stehen hier die Fällungsarbeiten im Bereich der Bautrasse, welche öffentlich ausgeschrieben werden. Der weitaus schwierigere Straßenbauabschnitt mit einer Gesamtlänge von ca. 2.000,00 m umfasst den Bau von 3 Brückenbauwerken. Die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme soll bis Ende I. Quartal 2012 erfolgen.

Quelle: Stadt Eisenhüttenstadt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis