Energiewechsel

Eisenhüttenstadt: Neue Kita-Gebührensatzung in Arbeit

Pressemeldung vom 9. April 2014, 09:17 Uhr

Im Rahmen der Haushaltsdiskussion wurde die Befürchtung geäußert, das sich die Kita-Gebühren verdoppeln könnten.

Die Kosten der Kindertagesbetreuung werden im Land Brandenburg von den Elternbeiträgen, den Zuschüssen der Gemeinde und den Zuschüssen des örtlichen Trägers der öffentlichen Jugendhilfe getragen. Dabei sind die Eltern sind gem. Kita-Gesetz an den Kosten zur Kindertagesbetreuung zu beteiligen. Diese Elternbeiträge sind sozialverträglich zu gestalten und nach dem Elterneinkommen, der Zahl ihrer unterhaltsberechtigten Kinder sowie dem vereinbarten Betreuungsumfang zu staffeln. Dazu ist das Einvernehmen mit der Kommunalaufsicht, dem Landkreis Oder-Spree herzustellen. Die Anwendung der tatsächlichen Auslastung in den Kindertagesstätten, der Wegfall des bisher gewährten Freimonats sowie die Überprüfung der Einkommensstaffelung werden sich erhöhend auf die Elternbeiträge auswirken.

Bisher hat die Stadt Eisenhüttenstadt im Vergleich zu den Städten Fürstenwalde, Storkow, Müllrose, Bernau und Erkner deutlich niedrigere Kita-Gebühren erhoben. So liegen die durchschnittlich ermittelten Höchstbeiträge in diesen Vergleichsstädten bei der Regelbetreuung in der Kinderkrippe um 68 €, im Kindergarten um 42 € und im Hort um 60 €, höher.

Die Anpassung der Erstattung durch die Fremdgemeinden von 2012 bis 2014 um 145.000 EUR und die veränderten Personalkostenzuschüsse des Landkreises Oder-Spree von 2012 bis 2014 um 331.200 EUR sowie auch die Neueinstellung von 36 jungen Erzieherinnen und Erziehern (geringere Personalkosten) wirken sich auf die neu zu kalkulierenden Gebühren in 2015 absenkend aus.

Aus diesen Gründen wird es keine Verdopplung der Elterngebühren geben.

Quelle: Stadt Eisenhüttenstadt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis