Energiewechsel

Eisenhüttenstadt: Umsetzung der Mittel aus dem Konjunkturpaket II

Pressemeldung vom 29. Oktober 2010, 10:28 Uhr

Mit dem Beschluss des Zukunftsinvestitionsgesetzes durch die Bundesregierung stehen der Stadt Mittel zur Verfügung, die sie für die Durchführung von Maßnahmen einsetzen kann, die der Energiebilanz dienen. Mit den zusätzlichen Mitteln war es der Stadt möglich folgende Maßnahmen durchzuführen

Turnhalle An der Schleuse
Für die Sanierung der Turnhalle an der Schleuse stehen aus dem Konjunkturpaket II finanzielle Mittel in Höhe von 314.755,00 € zur Verfügung.
Geplante Sanierungsmaßnahmen waren die die Dachsanierung und die Sanierung der südlichen Fensterfront. Das Dach befand sich in desolatem Zustand. Wiederholt waren Reparaturmaßnahmen notwendig, da es massiv durchregnete. Ebenso war die südliche Fensterfront durch Vandalismus stark beschädigt. Sowohl das Dach, als auch die Fensterfassade wurden unter Berücksichtigung wärmeschutztechnischer Gesichtspunkte erneuert. Die Dachsanierung erfolgte vom März bis Juli 2010. Dabei erfolgte der Komplettabbruch des vorhandenen alten Dachaufbaus vom Hauptgebäude und vom Sozialteil. Der Auftrag konnte an eine ortsansässige Firma vergeben werden. Die Sanierung der südlichen Fensterfront erfolgt derzeit und wird bis Ende Oktober abgeschlossen sein. Neben der Verbesserung des Wärmeschutzes sollte hier vor allem der Sonnenschutz verbessert werden. Außerdem sind die eingesetzten Lichtbauelemente aus Polycarbonat Schlag und Stoß unempfindlich.

KITA „Kunterbunt“, Diehloer Straße
Für die Sanierung der KITA „Kunterbunt“ stehen aus dem Konjunkturpaket II finanzielle Mittel in Höhe von 550.000,00 € zur Verfügung.
Aus den Konjunkturpaketmitteln erfolgte die komplette Sanierung der Außenhülle unter Berücksichtigung geltender wärmeschutztechnischer Anforderungen. Das heißt es wurden Dach, Fassade, Fenster und die direkt an das Gebäude angrenzenden Außenanlagen erneuert. Die Fenster haben Sonnenschutzeinrichtungen erhalten. Weiterhin erfolgte die Umgestaltung des Eingangsbereiches. Dabei wurde sowohl der Haupteingang geringfügig verlegt, als auch der Ausgang zum Spielplatz der vorhandenen Geländehöhe angepasst. Dafür musste im inneren des Gebäudes die Treppe bis zum 1. Obergeschoss höhenmäßig verändert und deshalb erneuert werden. Mit der Veränderung des Hofeinganges konnte eine Unfallgefahr in der KITA beseitigt werden. In diesem Zusammenhang wurde auch die Lage von Heizkörpern verändert und zum Teil die Elektroinstallation erneuert. Des Weiteren werden Maler- und Bodenbelagsarbeiten im Treppenhaus und Eingangsbereich durchgeführt. Sofern es die finanziellen Möglichkeiten zulassen erfolgt die Neugestaltung des Eingangsbereiches mittels Glastrennwänden, so dass eine flexible Nutzung dieses Raumes möglich ist.

Mit den Baumaßnahmen wurde im Mai 2010 begonnen. Die Sanierung der Außenhülle ist weitgehend abgeschlossen. Es erfolgen derzeit noch Restarbeiten im Bereich der Außenanlagen vor dem Haupteingang. Die Weiterführung der im Innenbereich geplanten Maler- und Bodenbelagsarbeiten erfolgt im Januar 2011. Dabei ist vorgesehen die staubintensiven Arbeiten zwischen Weihnachten und Neujahr 2010 durchzuführen, um die Gebäudenutzung so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. Der Einbau der Glastrennwände erfolgt dann abschließend, in Zusammenhang mit den Bodenbelagsarbeiten.
Die Baumaßnahme wurde in mehrere Lose aufgeteilt. Fast alle Bauleistungen konnten an ortsansässige Firmen bzw. Firmen aus der Region vergeben werden.

KITA „Spatzenhaus“, Glogower Ring
Für die Sanierung der KITA „Spatzenhaus“ stehen aus dem Konjunkturpaket II finanzielle Mittel in Höhe von 601.800,00 € zur Verfügung.
Vorgesehen war die komplette Sanierung der Außenhülle. Es werden das Dach, die Fassade, Fenster und die direkt an das Gebäude angrenzenden Außenanlagen erneuert. Alle Fenster der Südseite haben Sonnenschutzeinrichtungen erhalten. Es werden ebenfalls alle Ausgangstüren erneuert. In den Haupteingangsbereichen werden auch die Windfanganlagen erneuert. Mit den Baumaßnahmen wurde im Mai 2010 begonnen. Die Sanierung der Außenhülle ist weitgehend abgeschlossen. Es erfolgen derzeit noch Restarbeiten an der Fassade, sowohl im Sockelbereich als auch im Bereich der Fenster. Die Sonnenschutzanlagen sind ebenfalls noch zu montieren. Die Realisierung der Außenanlagen erfolgt im Frühjahr 2011. Dabei ist vorgesehen das Gelände auf der Südseite am hinteren eingeschossigen Gebäudeteil ebenerdig zu gestalten um dadurch Unfallgefahren für die Kinder zu beseitigen. Bisher sind hier alle Gebäudezugänge nur über Rampen bzw. Treppen zu erreichen.
Die Baumaßnahme wurde in mehrere Lose aufgeteilt. Bis auf die Außenanlagen sind alle geplanten Leistungen weitgehend abgeschlossen. Fast alle Bauleistungen konnten an ortsansässige Firmen bzw. Firmen aus der Region vergeben werden.

Ansprechpartner für weitere Nachfragen ist Herr Michael Reichl, Fachbereichsleiter Bauen und Liegenschaftsverwaltung.

Quelle: Stadt Eisenhüttenstadt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis