Energiewechsel

Finsterwalde: Schrecksekunde in der Schwimmhalle

Pressemeldung vom 2. Dezember 2013, 11:39 Uhr

Feuerwehrübung bei laufendem Betrieb verlief reibungslos

Eine Chloralarm-Übung verursachte bei den Mitarbeitern und Gästen der Finsterwalder Schwimmhalle am vergangenen Freitag eine kurze Schrecksekunde.

Gegen 16.30 Uhr erklang ein Alarmton und die etwa 80 Schwimmhallengäste mussten vom Schwimmhallenpersonal evakuiert werden. Bäderchef Torsten Marasus von den Finsterwalder Stadtwerken hatte die Übung gemeinsam mit dem Stadtbrandmeister Michael Kamenz anberaumt. Neben der Evakuierung der Schwimm- und Saunagäste, die in diesem Fall nur bis in die Umkleidekabinen geführt wurden, sollten von den Einsatzkräften der Feuerwehr zwei verletzte Mitarbeiter aus den Kellerräumen der Halle geborgen und drei weitere von einem Balkon gerettet werden. „Insgesamt sind wir sehr zufrieden“, sagen Torsten Marasus und Michael Kamenz. Innerhalb von 4 Minuten und 30 Sekunden sind alle Badegäste evakuiert worden. Die Feuerwehr traf 14 Minuten nach Ausgang des Notrufs mit sieben Fahrzeugen und 36 Einsatzkräften ein. Die Kommunikation zwischen dem Hallenpersonal und den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr verlief ordnungsgemäß nach Rettungsplan, so dass auch die verletzten Personen zeitnah geborgen und versorgt werden konnten. Torsten Marasus lobte die Vorgehensweise der vier anwesenden Mitarbeiter. „Sie haben sehr schnell mit Besonnenheit und den richtigen Entscheidungen reagiert“, betonte er.

Quelle: Stadtverwaltung Finsterwalde

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis