Energiewechsel

Frankfurt: Die kulturelle Vielfalt der Stadt erleben

Pressemeldung vom 24. August 2012, 14:08 Uhr

Frankfurter für Integrationstandems gesucht

Frankfurterinnen und Frankfurter, die mit Menschen mit einem anderen kulturellen Hintergrund etwas gemeinsam machen möchten, können jetzt Integrationstandems bilden. Unterstützt werden sie dabei von dem Migrationsnetzwerk THINK. „Wir möchten ermöglichen, dass Menschen verschiedener Kulturen sich gegenseitig kennenlernen und wollen deshalb Partner mit ähnlichen Interessen zusammenzubringen“, sagt Anna Kuntze, Integrationsbeauftragte der Stadt Frankfurt (Oder). „Ziel der Tandems zwischen Frankfurtern und Migranten ist es, sich zu treffen und dabei Spaß zu haben. Das fördert den Austausch von Fähigkeiten, Wissen und Fertigkeiten. Dabei ist es egal, ob es um sprachliche, handwerkliche oder kulturelle Dinge geht.“

Das Projekt, das den Titel „Geben und Nehmen – Partnerschaften für Integration in Frankfurt (Oder)“ trägt, startet mit einer Auftaktveranstaltung am Donnerstag, dem 6. September 2012, um 18:00 Uhr im Mehrgenerationenhaus Mikado. „Bei diesem Zusammentreffen sollen sich die Tandems zusammenfinden. Das ganze moderieren professionelle Integrationsexperten“, so Anna Kuntze. „Weitere Treffen sollen später die Tandemarbeit begleiten.“

Wer Interesse daran hat, mit einem Menschen aus einer anderen Kultur, ein Integrationstandem zu bilden und an dem Projekt teilnehmen möchte, kann einfach zur Auftaktveranstaltung kommen. Mehr Informationen gibt es bei Kaja Mermer von den Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Brandenburg unter der Nummer 0335/5009663 oder unter integrationspartnerschaften@googlemail.com. Die Stadt Frankfurt (Oder) und die RAA Brandenburg sind Teilnehmer im Migrationsnetzwerk THIN, dessen es Ziel ist, die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund zu fördern.

Quelle: Pressestelle der Stadt Frankfurt (Oder)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis