Energiewechsel

Königs Wusterhausen: Minister Vogelsänger – „Ich komme gern nach Königs Wusterhausen“

Pressemeldung vom 7. Januar 2013, 13:47 Uhr

Der erste Montagmorgen im neuen Jahr und schon großer Bahnhof am
Königswusterhausener Bahnhof: Der brandenburgische
Verkehrsinfrastrukturminister Jörg Vogelsänger übergibt einen
Fördermittelbescheid von knapp 2,5 Millionen Euro an den
Bürgermeister Dr. Lutz Franzke.
Damit können nun sogenannte B – Bauabschnitte des großen Projekts aus
dem Programm der Nachhaltigen Stadtentwicklung begonnen werden:
Zukünftig können Bahnfahrer dann auch von der Ostseite zum Bahnhof
gelangen und auch die Westseite erhält eine neue Überdachung.
Vor genau einem Jahr gab es einen ähnlichen Termin, damals gab es Geld
für den schon sichtbaren A-Bauteil des neuen Busbahnhofs und der Bike &
Ride-Flächen.
Vogelsänger: „Die Umgestaltung des Bahnhofs Königs Wusterhausen, wo
täglich mehrere Tausend Reisende aus dem Umland ein-, aus- und
umsteigen, ist ein gutes Beispiel für die Umsetzung des Förderprogramms
der Nachhaltigen Stadtentwicklung, in welchem ein großer Teil Geld aus
dem EFRE – dem Europäischen Fond für Regionalentwicklung stammt.“
Die Stadt Königs Wusterhausen übernehme mit ihren Eigenanteilen von
rund
5 Millionen Euro für das 12,7 Millionen € teure Gesamtprojekt somit
auch Verantwortung für die Umland-Gemeinden.
Die Bauabschnitte B2 und B3 – also die überdachten Zugänge – müssen
bis zum 30. September 2014 fertig sein. E in ambitioniertes Vorhaben,
meint Planer Roland Neumann von stationova- einer auf
Bahnhofsumgestaltung spezialisierten GmbH aus Berlin. Ihn reizt der
städtebauliche Mehrwert, den Königs Wusterhausen durch das neue
Bahnhofsumfeld gewinnt. Und vielleicht kommt irgendwann noch ein
Fahrradparkhaus dazu – das wäre perfekt.

Quelle: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Königs Wusterhausen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis