Energiewechsel

Oberspreewald-Lausitz: 25 Jahre Naturschutz im Landkreis Oberspreewald-Lausitz – Kreisverwaltung dankt ehrenamtlichen Helfern mit Fachtagung

Pressemeldung vom 26. Oktober 2015, 15:11 Uhr

Neben dem behördlichen Agieren braucht es auch einiges an ehrenamtlichen Engagement, um Natur und Landschaft erfolgreich und nachhaltig zu schützen. Diesen Einsatz weiß auch die untere Naturschutzbehörde (uNB) der Kreisverwaltung Oberspreewald-Lausitz zu schätzen: Das 25-jährige Wirken des behördlichen und ehrenamtlichen Naturschutzes nahmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun zum Anlass, um sich mit einer Fachtagung für die uneigennützige und oft jahrelange Unterstützung zu bedanken.

Zahlreiche ehrenamtlich tätige Frauen und Männer, darunter auch Vertreter aus dem Nachbarlandkreis Elbe-Elster, folgten am Samstag (24. Oktober) der Einladung der Verwaltung in den Kurmärker-Saal in Großräschen. Neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der uNB selbst waren auch OSL-Landrat Siegurd Heinze sowie Vertreter von Landesbehörden, der BTU Cottbus-Senftenberg, der Naturschutzverbände, Naturschutzbeiräte und weitere Akteure anwesend.

Einen Höhepunkt der Tagung bildete der Vortrag des langjährigen Leiters des Landesamtes für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz und jetzigen Präsidenten des Landesamtes für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung, Prof. Matthias Freude, der zur Bedeutung des Naturschutzes in den Landkreisen ausführte. Interessiert verfolgt wurde auch der Vortrag zur Veränderung des Naturschutzrechts in den letzten 25 Jahren von Prof. Hans Walter Louis, Mitglied des Naturschutzbeirates bei der obersten Naturschutzbehörde. Weitere Themen umfassten die Defizite im Freiraumverbund sowie Maßnahmenvorschläge am Beispiel der Autobahnen A13 und A15 sowie das Universitäts-Forschungsprojekt „Aufwerten – Eine Alternative für fehlende Strukturen bei der Landnutzung?“ der BTU Cottbus-Senftenberg.

Auch Ausführungen seitens der Ehrenamtlichen standen auf dem Programm: So berichtete unter anderem der Kittlitzer Bernd Elsner, Vorsitzender des Naturschutzbeirates OSL, über die Aufgaben und Perspektiven des ehrenamtlichen Naturschutzes. Den Abschluss der Veranstaltung bildete die Überreichung der Bestellungsurkunden an die ehrenamtlichen Naturschutzhelferinnen und -Helfer für die neue Wirkungsperiode, die rein formell 2016 beginnt. Hierfür konnten, trotz zunehmender Nachwuchsprobleme, erneut über 50 Personen berufen werden.

Die Moderation der knapp siebenstündigen Tagung übernahm Bernd König, Leiter des Amtes für Umwelt und Bauaufsicht OSL, zu dem auch die uNB zählt. Neben den Fachvorträgen und Diskussionsrunden von und mit renommierten Vertretern von Kreis- und Landesebene hatten Ferry Richter, Sachgebietsleiter der uNB, und sein Team einen weiteren Höhepunkt vorbereitet: So sollen zukünftig ein Mal im Jahr besonders engagierte Personen für herausragende Lebensleistungen im Bereich des ehrenamtlichen Naturschutzes durch den Landkreis als „Ehrenbeirat“ ausgezeichnet werden. Landrat Siegurd Heinze machte am Samstag den Auftakt und würdigte Reiner Sowa aus Senftenberg und Siegfried Berndt aus Calau.

„Das Ehrenamt bildet eine wichtige Voraussetzung für gelungenen und nachhaltigen Natur- und Landschaftsschutz. Die fachliche Kompetenz, die Sie mit Ihrer Tätigkeit einbringen, fließt direkt in die Entscheidungen des behördlichen Naturschutzes ein und unterstützt uns als Behörde in unserem Ziel, Fehlentwicklungen zu Lasten der Natur frühzeitig und zielgerichtet entgegen zu wirken. So leisten Sie einen Beitrag von unschätzbarem Wert für die gelungene Entwicklung der Natur und Landschaft im Landkreis und gehen darüber hinaus als Ehrenamtsträger mit gutem Beispiel für andere voran. Für Ihre jahrelange und gewinnbringende Arbeit möchte ich mich bei Ihnen, auch und insbesondere im Namen der unteren Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung, herzlich bedanken“, wandte sich Heinze in seiner Laudatio anerkennend auch an die weiteren Anwesenden.

Quelle: Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis