Energiewechsel

Oberspreewald-Lausitz: Handwerkskunst und Küchengeheimnisse – bei Workshops im Freilandmuseums Lehde altem Wissen auf der Spur

Pressemeldung vom 20. August 2015, 13:44 Uhr

Wer hat sich schon mal selbst ans Spinnrad gesetzt und aus luftiger Wolle festes Garn gesponnen oder wer weiß, wie man mit wenigen Handgriffen eine Spezialität aus dem Gemüsegarten zaubert? Mit der industriellen Fertigung ist traditionelles Wissen über Handwerkstechniken und regionale Spezialitäten oft in Vergessenheit geraten. Bei den Workshops im Freilandmuseum Lehde werden alte Handwerks- und Küchenkünste zum Leben erweckt.

Die saure Gurke ist wohl die berühmteste „Botschafterin“ des Spreewaldes. Im Bauerngarten des Museums darf das kleine grüne Gemüse natürlich auch nicht fehlen. Beim Workshop „Schnellgurken selber machen“ erfahren die Teilnehmer am Donnerstag, 27. August ab 11 Uhr allerlei Wissenswertes darüber, wie die Gurke in den Spreewald kam und legen ihre eigenen Gurken nach einem traditionellen Spreewälder Rezept ein. Nebenbei erklärt Museumspädagogin Mareike Breuer, was es eigentlich auf sich hat mit der Spreewaldgurke. Sie verrät, wie die saure Spezialität in den Spreewald kam und berichtet von der Geschichte des Gemüseanbaus in der Region. Mit Dill, Senf und weiteren Gewürzen entstehen dann im Workshop die aromatischen Schnellgurken, die, wie der Name schon sagt, bereits am nächsten Tag verzehrt werden können. Gurken, Gläser und Gewürze sind vor Ort vorhanden.

Im September, wendet sich das Museum dann einem ganz besonderen Handwerk zu, dem traditionellen Handspinnen mit Schafswolle. Seit Jahrhunderten wird das Wissen um die Technik des Handspinnens von Generation zu Generation weiter gegeben. In der traditionellen Spinte treffen sich die Frauen des Dorfes im Spreewald und tauschen Geschichten aus. „Dreh, dich Rädchen, dreh“ – aus der Schafswolle entsteht in kurzer Zeit ein fester Faden, der zu selbst gestrickten Socken, Mützen oder Pullovern weiter verarbeitet werden kann. Der Grundlagen-Kurs am Samstag, 19. September im Freilandmuseum Lehde startet um 11 Uhr. Der Workshop kostest 25 € inklusive Museumseintritt und Teilnehmer sollten ca. 3 Stunden einplanen. Ein eigenes Spinnrad kann mitgebracht werden.

Da die Plätze für die Workshops begrenzt sind, ist eine vorherige Anmeldung notwendig. Dies geht entweder telefonisch unter der 03542-871508, per E-Mail an <mailto:mareike-breuer@museum-osl.de> mareike-breuer@museum-osl.de oder direkt an der Kasse im Freilandmuseum Lehde (Lübbenau, OT Lehde).

Quelle: Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis