Energiewechsel

Oberspreewald-Lausitz: Michael Vetter feierlich in den Ruhestand verabschiedet

Pressemeldung vom 18. Dezember 2013, 15:39 Uhr

Langjähriger Verbandsvorsteher bedankt sich bei Kollegen, Partnern und Mitstreitern

Nach mehr als zwei Jahrzehnten als Verbandsvorsteher wurde Michael Vetter am Montag, den 16. Dezember 2013, im Rahmen einer Feierstunde, zu der Landrat Siegurd Heinze geladen hatte, im Strandhotel Senftenberg offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Im Beisein von knapp 60 Vertretern aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft bedankte sich der 63-Jährige bei allen Personen, mit deren Unterstützung er im Laufe seiner langjährigen beruflichen Tätigkeit die Entwicklungen des Lausitzer Seenlandes begleiten und mitgestalten konnte.

„Es ist schwer zu beschreiben, was man fühlt, wenn man sich nach so einer langen Zeit aus dem Berufsleben verabschiedet“, verriet Michael Vetter, der zum Jahresende auf eigenen Wunsch in den Altersruhestand wechselt. „Ich bin überaus dankbar dafür, dass ich 22 Jahre lang die Entwicklungen des Lausitzer Seenlandes mitgestalten durfte und dabei solch großartige Menschen an meiner Seite hatte. Alle Ergebnisse, die wir bislang realisieren konnten, sind das Werk vieler Beteiligter. Denen, die mich während der vielen Jahre meines beruflichen Wirkens begleitet haben, möchte ich meinen herzlichen Dank aussprechen“, erklärte der scheidende Verbandsvorsteher, der sich privat in der bevorstehenden freien Zeit nach eigenen Angaben auf die vier „Säulen“ Familie, Sport, Musik und Kommunalpolitik konzentrieren wird.

„Dass der Zweckverband heute so gut aufgestellt ist, ist ein wesentlicher Verdienst von Herrn Vetter. Er hat auf beeindruckende Art und Weise und mit der notwendigen Hartnäckigkeit unter anderem aktiv an der Aufstellung und der Umsetzung des Entwicklungsrahmenplanes für den Senftenberger See und dessen Fortschreibung mitgewirkt und damit eine Handlungsgrundlage für dessen geordnete und abgestimmte Entwicklung geschaffen. Zudem scheute sich Herr Vetter nicht vor Herausforderungen und nahm Aufgaben, wie etwa die der Neufirmierung als Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg aus dem damaligen Zweckverband Erholungsgebiet Senftenberger See, gerne an. Michael Vetter hat mit seinem Wirken die Visionen von Dr. Otto Rindt, der vor knapp einem halben Jahrhundert den Grundstein für ein gemeinsames Lausitzer Seenland legte, ein Stück weit wahrwerden lassen, in dem er sie für die Menschen in der Region, aber auch weit darüber hinaus, erlebbar gemacht hat. Für diese Leistung gebührt ihm mein Dank“, äußerte sich Landrat Siegurd Heinze anlässlich der Verabschiedung Michael Vetters.

Dem Anliegen des geborenen Senftenbergers, mit Ablauf des Jahres 2013 in den Ruhestand einzutreten, wurde während der Verbandsversammlung im April 2013 mit der Unterzeichnung eines entsprechenden Aufhebungsvertrages einstimmig nachgekommen.

Die Entscheidung für den Eintritt in den altersbedingten Ruhestand hat der 63-Jährige, der in diesem Jahr sein 22. Dienstjubiläum als Verbandsvorsteher beging, bereits vor längerer Zeit bekannt gegeben.

„Wichtige Schritte auf dem Weg hin zu einem gemeinsamen Lausitzer Seenland, sowohl auf brandenburgischer als auch auf sächsischer Seite, sind bereits getan. Es liegt aber auch noch ein Stück Wegstrecke vor uns. Seinem Nachfolger Volker Mielchen, der ab Januar die Position des neuen Verbandsvorstehers beim Zweckverband LSB innehaben wird, wünschen wir bei der Ausübung seiner künftigen Aufgaben, dass es ihm und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ebenso gut gelingen wird, erfolgreich und nachhaltig an der weiteren Realisierung der Vision eines gemeinsamen Lausitzer Seenlandes zu arbeiten“, fügte Siegurd Heinze hinzu.
Auch der zukünftige Verbandsvorsteher selbst blickt zuversichtlich in die Zukunft: „Es wurde bereits ein wichtiger Grundstein gelegt, um wichtige Entwicklungen weiter voranzutreiben. Ich freue mich auf die Herausforderungen, die mich erwarten und auf die künftige intensive Zusammenarbeit mit vielen der heute hier Anwesenden“, so Volker Mielchen.

Quelle: Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis