Energiewechsel

Oberspreewald-Lausitz: Städtebau im Mittelpunkt des Landrats-Besuchs

Pressemeldung vom 25. November 2010, 12:16 Uhr

Gesprächsrunde im Lübbenauer Rathaus

Im Rahmen der OSL-Unternehmensbereisung von Landrat Siegurd Heinze fand im Lübbenauer Rathaus eine Gesprächsrunde zum Thema Stadtumbau statt. Bürgermeister Helmut Wenzel sowie die Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft im Spreewald, Michael Jakobs, und der Gemeinschaftlichen Wohnungsbaugenossenschaft, Hans-Dieter Vollmer und Holger Siebert, erläuterten Ergebnisse des Stadtumbaus und stellten zukünftige Strategien für die wohnungswirtschaftliche und städtebauliche Entwicklung vor.

Insgesamt wurden in Lübbenau bisher rund 80 Millionen Euro in den Stadtumbau investiert. Dabei wurden 1.310 Wohnungseinheiten abgerissen, davon 162 Wohnungseinheiten im Teilrückbau. Gemeinsam abgestimmte Stadtumbaustrategien sind beispielsweise das Schälen und Entkernen, die Entwicklung und Aufwertung von Abrissflächen, der zielgruppengerechte Umbau leer gezogener Häuser, Grundrissveränderungen, Aufzugsanbau und Balkonanbau sowie das Anbieten von besonderen Dienstleistungen. Als Beispiele für den gelungenen Stadtumbau zählen das Spreewaldhaus, die Rosensiedlung, die Quartiere „Am Ententeich“, „Im Stadtparkt“ und „Spreewiesen“ sowie das Generationenwohnen Du – Ich – Wir und der Zeitlos – Spiele – Platz.

Anhand der demografischen Entwicklung wurde das integrierte Stadtentwicklungskonzept der Stadt fortgeschrieben. Danach besteht bis 2030 ein weiterer Rückbaubedarf von 1300 Wohnungseinheiten, wobei auf beide Wohnungsunternehmen zusammen ein Anteil von 940 Wohnungseinheiten entfällt.

Landrat Siegurd Heinze bestätigte in seinem Resümee, dass in Lübbenau viel erreicht wurde und betonte gleichzeitig die Bedeutung der Städtebauförderung. „Vor dem Hintergrund der zunehmenden Überalterung der Mieter steht die Stadt Lübbenau in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen. Eine Kürzung der Städtebauförderung und der Förderung der ‚Sozialen Stadt‘ ist dabei nicht Ziel führend.“, so der Landrat abschließend.

Quelle: Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis