Energiewechsel

Oranienburg: Oranienburg wächst

Pressemeldung vom 6. Januar 2011, 08:51 Uhr

Die 42 000er – Marke ist geknackt!

Oranienburg wird als Ort zum Leben immer attraktiver und dies spiegelt sich nun auch deutlich in den Zahlen wider: Lebten zum Ende des Jahres 2009 noch 41 740 Menschen in der grünen Havelstadt, so waren es zum Jahreswechsel 2010/2011 bereits 42 013. Damit ist die „42 000″er- Marke offiziell überschritten!

Auffällig ist auch die „Internationalität“ Oranienburgs. Hier leben heute 782 Menschen aus mindestens 71 verschiedenen Nationen. Hinzu kommen drei staatenlose Mitbürger und 2 Menschen, deren Nationenzugehörigkeit ungeklärt ist.

Hans-Joachim Laesicke, Bürgermeister der Stadt Oranienburg erklärt hierzu:

„In Zeiten, in denen viele ostdeutsche Kommunen unter Wegzug leiden, geht es in Oranienburg bergauf! Unsere steigenden Einwohnerzahlen begründen sich auf einem starken Zuzug, den Oranienburg in den letzten Jahren erlebt. Während die Zahl der Weggänge aus Oranienburg sinkt (2009: 1 991; 2010: 1 812), steigt die Zahl der Zuziehenden von 2127 (2009) auf 2172 (2010). Hieraus ergibt sich für das vergangene Jahr ein Überschuss von 360 Neubürgerinnen und Neubürgern! Getrübt wird die Statistik etwas durch die Zahl der Sterbefälle, die auch in Oranienburg über der Zahl der Geburten liegt, eine Folge des demografischen Wandels in Deutschland.

Die Zahlen decken sich auch mit den Erfahrungen, die mir die örtliche Wohnungs- und Immobilienwirtschaft geschildert haben. Insbesondere im Umfeld und im Nachgang der Landesgartenschau 2009 hat die Nachfrage nach Wohnraum und Bauflächen in Oranienburg stark zugenommen. Insofern wird wieder einmal deutlich, dass die Landesgartenschau sich noch heute auszahlt und der „nachgenutzte“ Schlosspark ein wichtiger Standortfaktor für Oranienburg ist, den es zu erhalten gilt! Denn mit den Neubürgerinnen und Neubürgern wird nicht nur das Leben in der Stadt bereichert, sondern auch die Zahl der Steuerzahler erhöht, was sich am Ende auch positiv in der Stadtkasse niederschlägt!“

Quelle: Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung der Stadt Oranienburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis