Energiewechsel

Oranienburg: Verdachtspunkte am „Alten Hafen“ sollen in wenigen Tagen untersucht werden

Pressemeldung vom 3. Juni 2015, 11:50 Uhr

„Am Alten Hafen 25“ in Oranienburg hat es einen erfolgreichen Funktionstest der technischen Anlage zu Grundwasserabsenkung gegeben. Die Brunnenbaufirma beginnt nun am Freitag, 29.05.2015, damit, das Grundwasser abzupumpen und lässt die Förderung über das Wochenende laufen, so dass am Montag, 01.06.2015 gegen 10:00 Uhr, das Absenkungsziel erreicht ist und die Übergabe der Baustelle an den KMBD erfolgt.

Ab diesem Zeitpunkt beginnt die Öffnung und Untersuchung der Bombenverdachtspunkte, die in unmittelbarer Nähe zueinander liegen. Voraussichtlich für Mittwoch, 03.06.2015, wird eine Aussage erwartet, um welche metallischen Gegenstände es sich handelt. Sollte vernichtungswürdige Munition festgestellt werden, wird am Folgetag gesprengt oder entschärft werden können. Dazu müsste ein Sperrkreis im Radius von voraussichtlich ca. 1.000 Metern eingerichtet werden.

Die Abklärung der Doppel-Anomalie war bereits im März 2015 angekündigt worden, scheiterte jedoch bisher an den problematischen örtlichen Verhältnissen, die eine Optimierung der eingesetzten Technik erforderlich machten. Nachdem eine technische Lösung gefunden werden konnte, sind Stadt und KMBD zuversichtlich, zu einem erfolgreichen Ende zu kommen.

Vom Sperrkreis wären dann ca. 4.000 Personen betroffen, die diesen bis spätestens 08.30 Uhr verlassen müssten. Es wird in diesem Fall eine zentrale Anlaufstelle für die Betroffenen in der Germendorfer Turnhalle eingerichtet. Diese wäre mit kostenlosen Shuttle-Bussen der OVG erreichbar. Ein genauer Zeitplan wird noch bekanntgegeben. Bei regulärem Verlauf kann mit einer Entwarnung und Aufhebung des Sperrkreises gegen 16.00 Uhr gerechnet werden. Innerhalb des Sperrkreises liegt auch der S-Bahnhof Lehnitz, so dass der Bahnverkehr am Tag der möglichen Bombenentschärfung oder -sprengung ab 8.30 Uhr nicht mehr angefahren könnte.

Am 03. Juni 2015 richtet die Stadt Oranienburg unter der Telefonnummer (03301) 600 900 ein Service-Telefon ein, an dem alle Fragen zur eventuellen Bomben-Neutralisierung beantwortet werden können. Im Falle eines Bombenfundes wird es auch am 04.06.2015 bis zum Abschluss der Sprengung oder Entschärfung geschaltet sein.

Quelle: Stadt Oranienburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis