Energiewechsel

Prenzlau: Werbeblock für regenerative Energien

Pressemeldung vom 2. November 2010, 13:12 Uhr

Bürgermeister Sommer: „Wir wollen auf uns aufmerksam machen“

Prenzlau (spz). „Klimaschutzkommune zu sein und damit eine deutschlandweite Anerkennung zu erfahren, ist für uns eher ein Ansporn, als dass es zufrieden sein lässt mit dem Erreichten“, sagt Prenzlaus Bürgermeister Hendrik Sommer. „Denn da ist noch mehr möglich, wenn wir uns weiter als ‚Stadt der regenerativen Energien‘ etablieren und auf uns aufmerksam machen wollen. Wie sagt man doch so schön: ‚Klappern gehört zum Handwerk‘ – deshalb wird dort, wo dies möglich ist, auch laut und deutlich ‚geklappert'“. So auch auf der Jahreskonferenz Erneuerbare Energien, die dieser Tage in Berlin stattfand. Hier hatte Bürgermeister Sommer Gelegenheit, über die Pionierarbeit in der Strom- und Wärmespeicherung, wie sie in Prenzlau geleistet wird, vor großem Auditorium zu sprechen. „Das ist die beste Werbung, die man sich vorstellen kann“, ist das Stadtoberhaupt überzeugt. Denn in Folge solcher Veranstaltungen entstehen regelmäßig neue Kontakte, vernetzt man sich mehr und mehr, öffnen sich Türen und Möglichkeiten. In Berlin nun stellte Sommer die Eckpunkte aus dem Leitbild der „Stadt der regenerativen Energien“ vor, machte deutlich, welche kommunalen Handlungsfelder sich daraus ableiten, sprach über realisierte Projekte und stellte ausgewählte Unternehmen vor, die für Prenzlau als Stadt der regenerativen Energien stehen. „Dieser Werbeblock gehört ganz bewusst dazu. Firmen wie die ENERTRAG AG, die aleo solar AG, die IFE Eriksen AG Oldenburg und die Stadtwerke Prenzlau sind Aushängeschilder für uns. Hier werden mit der Nutzung von Sonnen-, Bio- und Windenergie ebenso wie Erdwärme vorhandene Potentiale genutzt und weiter ausgebaut.“ Werbung, so Sommer, habe er bei dieser wie vielen anderen Gelegenheiten, die ein öffentliches und vor allem fachspezifisches Podium bieten, auch für die Energiemesse gemacht. „Die Messe unter dem Motto ‚Die Zukunft beginnt im Heute‘ ist gleichzusetzen mit einer Erfolgsgeschichte“, so Sommer. Als ausgewähltes Praxisbeispiel stellte der Bürgermeister in Berlin das weitgehend auf erneuerbaren Energien beruhende Wärmeversorgungskonzept für Prenzlaus Innenstadt vor und verwies auf das innovative, zur Zeit im Bau befindliche Projekt des Hybridkraftwerkes der Firma ENERTRAG.

Quelle: Kreisstadt Prenzlau

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis