Energiewechsel

Senftenberg: Erste Senftenberger Grundstückseigentümer unterzeichnen Ablösevereinbarungen zum Abschluss der Innenstadtsanierung

Pressemeldung vom 16. Mai 2011, 12:51 Uhr

Bisher hat erst ein Viertel der Grundstückseigentümer Anträge eingereicht

Im Beisein von Bürgermeister Andreas Fredrich haben in dieser Woche Dr. Christoph Lehmann und Götz Wendt die Ablösevereinbarungen zu Ausgleichsbeträgen im Rahmen der Innenstadtsanierung unterzeichnet. Sie sichern sich damit 15 Prozent Rabatt, da sie die vorzeitige Ablöse in Anspruch nehmen.

Die Innenstadt von Senftenberg befindet sich seit über 15 Jahren im Bund-Länder-Programm „Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen“. Im Rahmen dieses Programms fließen zahlreiche Fördermittel zur Erneuerung des historischen Stadtzentrums. Die Erfolge sind allerorten in der Innenstadt zu sehen.

Mit dem bevorstehenden Abschluss der Stadtsanierungsmaßnahme wird die Abrechnung der gesamten Fördermittel vorgenommen und die Beteiligung der Grundstückseigentümer ermittelt. Diese Beteiligung erfolgt über die Erhebung von Ausgleichsbeträgen, die entweder vorzeitig abgelöst werden können oder am Ende der Sanierung zu zahlen sind. Die Höhe der Ausgleichsbeträge richtet sich nach der Lage und der Größe des Grundstücks.

So können Bürgerinnen und Bürger nach einem Beschluss der Stadt­verordnetenversammlung bei vorzeitiger Ablösung der Ausgleichsbeträge einen Rabatt erhalten. Leider hat bisher von den möglichen Antragstellern nur ca. ein Viertel die Möglichkeit einer vorzeitigen Ablöse in Anspruch genommen.

„Die vorzeitige freiwillige Entrichtung der Ausgleichsbeträge sollte von den Bürgern unbedingt genutzt werden, um den Vorteil der gestaffelten Reduzierung zu erhalten“, erläutert Bürgermeister Andreas Fredrich. „So wird bis 30. Juni 2011 eine Reduzierung um 15% gewährt, vom 1. Juli bis 31. Dezember 2011 sind 10% Rabatt möglich, vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 erhalten Grundstückseigentümer 7% Rabatt und vom 1. Juli bis 31. Dezember 2012 5%. Dabei ist der tatsächliche Zahlungseingang entscheidend“, so das Stadtoberhaupt weiter. Um die Frist 30. Juni 2011 zu wahren, müssen Anträge bis spätestens 11. Juni bei der Stadt Senftenberg vorliegen.

Die bis Ende 2012 eingezahlten Gelder kommen der weiteren Gestaltung der öffentlichen Räume in der Innenstadt zu Gute. „Übrigens zählt auch der Jüttendorfer Anger zum Sanierungsgebiet und Ablösevereinbarungen können bereits geschlossen werden, auch wenn die Sanierung erst im kommenden Jahr erfolgt“, ergänzt Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich.

Nach dem 31.12.2012 wird keine Reduzierung mehr gewährt. Die danach gezahlten Mittel fließen an das Land Brandenburg und kommen nicht der Stadt Senftenberg zugute.

Die Antragstellung ist einfach über einen formlosen Antrag möglich. Die notwendigen Angaben können beim Stadtplanungsamt erfragt oder im Internet abgerufen werden. Für Rückfragen stehen den Bürgerinnen und Bürgern Manuela Drost und Andrea Fischer gern zur Verfügung.

Quelle: Stadt Senftenberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis