Energiewechsel

Senftenberg: Feuerwehren mit vielen Einsätzen nach Sturmschäden

Pressemeldung vom 17. Dezember 2015, 11:09 Uhr

Senftenberg verzichtet auch 2015 auf rund 29.000 Euro zugunsten der Bürgerinnen und Bürger

Auch im zu Ende gehenden Jahr 2015 ist die Feuerwehr Senftenberg mit Ihren Löschgruppen und Löschzügen aus den Ortsteilen zu einer Vielzahl von Einsätzen nach Sturm und Starkregen gerufen worden. Insbesondere in den letzten August- und ersten Septembertagen waren verbreitet Sturm und Starkregen ein Haupteinsatzgrund für die Kameraden der Feuerwehr. Abgebrochene Äste und umgestürzte Bäume behinderten in vielen Regionen den Verkehr und mussten umgehend beseitigt werden.
Durch den auftretenden Starkregen standen Straßen und Keller unter Wasser. Aus dem gesamten Stadtgebiet wurden Überflutungen gemeldet. Alle Feuerwehren der Stadt und der Ortsteile waren immer wieder gefordert, um Straßen und Gebäude von den Wassermassen zu befreien.

Dabei sind vom Einsatzleiter der Feuerwehr, nach Prioritäten festgelegt, kontinuierlich alle gemeldeten Einsätze durch die Kameraden abgearbeitet worden. Es konnte dabei durchaus passieren, dass die Auftragserledigung nach Meldung und Priorisierung erst nach einigen Stunden erfolgen konnte, denn die Menge an Einsätzen, die zu erledigen war, ist schon außergewöhnlich groß gewesen.
In diesem Zusammenhang sei noch einmal daran erinnert, dass die Kameraden die nachts im Einsatz sind, am Morgen danach ganz selbstverständlich ihren Arbeitsplatz aufsuchen und Ihrem regulären Beruf nachgehen.

Besonders zu erwähnen ist an dieser Stelle die Tatsache, dass Einsätze, wie zum Beispiel Wasser aus Gebäuden zu entfernen der Kostenersatzpflicht unterliegen. So sieht das Brandenburgische Brand- und Katastrophenschutzgesetz unter anderem vor, dass Eigentümer, Besitzer oder sonstige Nutzungsberechtigte eines Gebäudes, aus dem Wasser entfernt wurde, die Kosten des Einsatzes der Feuerwehr zu tragen haben.
In Senftenberg wurde in der Vergangenheit durch den Bürgermeister entschieden, bei Unwetterlagen im Sinne der Bürgerinnen und Bürger von einer Ausnahmeregelung Gebrauch zu machen und auf Kostenersatzbescheide zu verzichten. Diese Regelung ist aber immer eine Einzelfallentscheidung und begründet keinen generellen Rechtsanspruch auf Kostenfreiheit.

Allein im Zeitraum vom 1. bis 4. September 2015 wurden 85 Einsätze zur Beseitigung von Unwetterfolgen geleistet. Dabei wurden durch die 74 beteiligten Einsatzkräfte insgesamt 242 Einsatzstunden absolviert. Es waren 17 Fahrzeuge im Einsatz, diese haben insgesamt 418 km zurückgelegt. Der überwiegende Teil dieser Einsätze wäre kostenpflichtig gewesen. Die Kosten der 85 Einsätze liegen bei ca. 29.000 Euro, das entspricht rund 340 Euro pro Einsatz.

Rechnungen wird es für diese Einsätze für die Bürgerinnen und Bürger in Senftenberg in diesem Jahr aber wie erwähnt nicht geben.

Quelle: Stadt Senftenberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis