Energiewechsel

Senftenberg: Treffen des Arbeitskreises der Wirtschaftsförderer beim Zukunftspreisträger

Pressemeldung vom 14. Dezember 2016, 16:34 Uhr

Bei dem Träger des Zukunftspreises Brandenburg 2016, dem Lübbenauer Unternehmen EMT Media Electrics GmbH fand am Mittwoch, den 7. Dezember 2016 die Beratung des erweiterten Arbeitskreises der Wirtschaftsförderer statt. Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaft und der Förderung standen im Mittelpunkt des Treffens.

Nach der Begrüßung und Vorstellung der Tagesordnung durch Bärbel Weihmann, Sachgebietsleiterin Wirtschaft und Förderung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, stand unter anderem die Vorstellung des Unternehmens EMT Media-Electrics GmbH durch Geschäftsführer Marko Tauscher und Prokurist Martin Pöschla auf der Tagesordnung. Der Grundstein für die positive Entwicklung des Unternehmens wurde 2003 als Einzelunternehmen und 2012 mit der erfolgten Gründung der GmbH gelegt. Heute gehören zum Unternehmen 27 Mitarbeiter. Eine Vielzahl von erfolgreich abgeschlossenen Großprojekten in den unterschiedlichsten Solarparks Deutschlands sprechen für die Leistungsfähigkeit des Unternehmens. Die Kernkompetenzen liegen im Kabel- und Leitungsbau, der Industriemontage, in der Photovaltaik sowie der Lichtwellenleiter-Technologie.

Im Anschluss informierte Katrin Erb von der IHK Cottbus über Auswirkungen der Digitalisierung auf Städte und den Handel. Für den Einzelhandel in unserer Region ist es erforderlich, dass eine Dialog-Plattform entsteht, d. h. mit der Bündelung von vorhandenem Wissen neue Perspektiven erarbeitet werden. In den Kleinstädten sind die zukünftigen Entwicklungstendenzen abhängig von der Lage, der Konkurrenz, der Attraktivität und der Relevanz der Nahversorgung.

Um den Arbeitsmarkt im Landkreis Oberspreewald-Lausitz im Allgemeinen und gefragte Berufe und die Lohnstruktur im Besonderen ging es in den Ausführungen Daniel Poreps von der Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB). Der wissenschaftliche Mitarbeiter des Regionalbüros für Fachkräftesicherung der ZAB erläuterte das Fachkräfteinformationssystem (FIS) Brandenburg. Der OSL-Kreis ist „ein Landkreis mit besonders starker demografischer Herausforderung“, stellte Porep heraus. Deutliche Anzeichen für Fachkräfteengpässe seien insbesondere im Metallbau, der Produktionsplanung, in der Verwaltung sowie bei Elektronikern und in den Gesundheitsberufen zu verzeichnen.

Das Sachgebiet des Landkreises OSL führt regelmäßig gemeinsam mit dem Arbeitskreis Wirtschaftsförderung des Landkreises Beratungen zu aktuellen Themen in verschiedenen Unternehmen und Einrichtungen der Region durch. Neben der Kreisverwaltung sind Wirtschaftsförderer der Kommunen sowie Kooperationspartner aus der Wirtschaft vertreten. Wer Interesse daran hat, selbst Themen einzubringen oder der nächsten Beratung beizuwohnen, kann sich telefonisch unter der Telefonnummer (03573) 870-5141 oder per Email (baerbel-weihmann@osl-online.de) melden.

Die nächste Beratung findet am 15. März 2017 um 13 Uhr im Ortrander Kulturbahnhof statt.

Quelle: Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis