Energiewechsel

Spree-Neiße: Aktuelle Bildungsangebote des Oberstufenzentrums II des Landkreises Spree-Neiße

Pressemeldung vom 22. Januar 2013, 10:38 Uhr

Auf der Bildungsmesse IMPULS Anfang Januar 2013 war auch das Oberstufenzentrum II des Landkreises Spree- Neiße mit einem Stand vertreten. Die hier vorgestellten Bildungsangebote fanden auch bei Arbeitgebern von Unternehmen der Wirtschaft und des Hotel- und Gaststättengewerbes regen Anklang. Viele beratende Gespräche mit Ausstellungsbesuchern halfen, das richtige Bildungsangebot für den einzelnen zu finden. Neben der Beschulung in zahlreichen dualen Ausbildungsberufen hält das Oberstufenzentrum II des Landkreises Spree- Neiße interessante Angebote für die Planung und Entwicklung der Berufskarriere bereit:

1. Besuch der Fachoberschule in der Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung und Erwerb der Fachhochschulreife
Wer ein Studium an einer Fachhochschule in Deutschland, ein kombiniertes Auslandsstudium bzw. die Beamtenlaufbahn im gehobenen Dienst anstrebt, kann mit diesem Bildungsgang die evtl. noch nicht vorhandenen Zugangsvoraussetzungen schaffen. Die Fachhochschulreife kann in der Vollzeitform einjährig und in der Teilzeit-/Abendform zweijährig erworben werden.
Zugangsvoraussetzungen sind ein mittlerer Schulabschluss (Realschulabschluss/Fachoberschulreife/Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe) und eine auf die Fachrichtung bezogene Berufsausbildung. Dieser Bildungsgang ist BAFÖG – fähig.

2. Besuch der Fachschule Typ Wirtschaft in zwei Fachrichtungen
Fachrichtung Betriebswirtschaft und neu ab dem Schuljahr 2013/14 die Fachrichtung Hotelbetriebswirtschaft und Hotelmanagement mit dem Erwerb des Abschlusses „Staatlich geprüfter Betriebswirt“ in der entsprechenden Fachrichtung.
Ziel dieses Fachschulbildungsganges ist Fachkräfte für die Arbeit im mittleren Management zu befähigen. Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich in Führungspositionen in allen Bereichen der Wirtschaft und im Dienstleistungs-/insbesondere im Hotel- und Gaststättengewerbe. Auch freiberufliche Tätigkeiten, z. B. als beratender Betriebswirt, sind möglich.
In Abhängigkeit der Klassenbildung ist der Besuch der Fachschule in Vollzeitform in zwei Jahren und in Teilzeitform in drei Jahren organisiert.
Zugangsvoraussetzungen sind eine abgeschlossene Berufsausbildung und die Fachoberschulreife bzw. ein gleichwertiger Abschluss. Eine Altersbegrenzung gibt es nicht. Die Kosten der Ausbildung trägt das Land.
Der Abschluss der Fachschule als „Staatlich geprüfter Betriebswirt“ in der entsprechenden Fachrichtung ist als Aufstiegsqualifizierung bundesweit anerkannt.

Quelle: Pressestelle Landkreis Spree-Neiße

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis