Energiewechsel

Spree-Neiße: Hochwasser-Stab stellt seine Arbeit ein

Pressemeldung vom 7. Juni 2013, 08:37 Uhr

Dank an die Helferinnen und Helfer

Aufgrund der Entwicklung der Pegelstände der Spree und der Neiße, ist die Aufrechterhaltung des Betriebes des Hochwasser-Stabes des Landkreises Spree-Neiße nicht mehr erforderlich.

Der Stab stellt seine Arbeit mit Wirkung vom 06.06.2013, ab 18:00 Uhr ein. Die Schaltung des Bürgertelefons des Landkreises Spree-Neiße wird zu diesem Zeitpunkt ebenfalls beendet. Notrufe zu Gefahrenlagen melden Sie bitte unter der bekannten Notrufnummer 112.

Wir weisen darauf hin, dass die Pegelstände an der Spree weiterhin sehr hoch sind und auch die nächsten Tage hoch bleiben werden. Die Stadt Spremberg wird das Bürgertelefon unter der Rufnummer 03563 340128 weiter geschaltet haben.

Der Landrat des Landkreises Spree-Neiße, Harald Altekrüger, möchte an dieser Stelle allen haupt- und ehrenamtlichen Helfern der Feuerwehren, den Hilfsorganisationen, dem THW, der Polizei, den SEG’n, den Mitarbeitern der Kommunen, der Kreisverwaltung, den eingewiesenen Deichläufern sowie insbesondere den Unternehmen für die schnelle, unbürokratische Bereitstellung von Betriebsgeländen, Transportkapazitäten und Personal, aber auch allen Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises, die die Einsatzkräfte unterstützt haben, für ihre hohe Einsatzbereitschaft und Flexibilität bei der Sicherung der Deichanlagen, der Abwehr von Gefahren und der Koordinierung des Hochwasser-Stabes ganz herzlich danken.

Die angespannte Situation an den Deichen insbesondere an der Spree wird in den nächsten Tagen noch anhalten. Bitte beachten Sie auch, dass die L50 zwischen Fehrow und Striesow für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt ist.
Die Kreisverwaltung wird den Gemeinden weiterhin für Beratungen zur entsprechenden Lage zur Verfügung stehen.

Quelle: Pressestelle Landkreis Spree-Neiße

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis