Energiewechsel

Spree-Neiße: Von Blockbohlenhäusern und Streuobstwiesen – Streckenlänge: ca. 17,5 km

Pressemeldung vom 2. Juni 2016, 15:50 Uhr

Entlang historischer Reetdachhäuser, durch den unberührten Spreewald, vorbei an traditionellen Handwerkshöfen und Spreewaldlandschaften, kann man den Meistern über die Schulter gucken und selbstgemachte Burger Spezialitäten verkosten.

Sie starten mitten im Ortskern von Burg an der Touristinformation. Entlang eines Nebenarms der Spree geht es in Richtung Bismarckturm. Nach einer Besichtigung den Turm rechterhand liegen lassen, vorbei an der Weidenburg, einem ökologische Bau(m)denkmal aus geflochtenen Weidenruten, und der Spreewälder Kräutermanufaktur bis zum Willischza – See. Weiter auf dem Willischzaweg bis zur Ringchaussee. Hier empfehlen wir einen Abstecher zur Marmeladenmanufaktur Rosenrot & Feengrün, in der aus Kräutern und Früchten der Streuobstwiesen einzigartige Marmeladen und Gelees per Hand hergestellt werden. Danach auf der Ringchaussee bis zum Weidenweg, in diesen links abbiegen zur Töpferei Piezonka. Vom Weidenweg dann links abbiegen auf die Wendenkönigstraße, dieser bis zur Bleichestraße folgen und in diese einbiegen. Am Ende der Bleichestraße rechts auf die Ringchaussee und dieser folgen entlang der Hotels „Zur Bleiche“, „Hotel Am Spreebogen“ und „Kolonieschänke“. Die Kreuzung überqueren auf die Straße „Erste Kolonie“. Kurz hinter der Kreuzung lädt der Schau- und Handwerkshof zum Stauen und Verweilen ein. Weiter auf der „Ersten Kolonie“ bis zum Abzweig links in die „Schwarze Ecke“. Dort gelangt man zur Burger Hofbrennerei, wo man Liköre und Brände probieren oder im Gartencafé die Idylle der Spreewaldnatur genießen kann. Nach der wohlverdienten Pause den Weg weiter fahren vorbei an freien Feldern und kleinen urigen Wäldern bis zur Ringchaussee. Diese geht nach etwa 500 m in die Naundorfer Straße über. Kurz hinter der Kreuzung befindet sich linker Hand die Spreewald-Mosterei Jank. Dann die Naundorfer Straße entlang und rechts abbiegen in die „Zweite Kolonie“ . Diesem Weg folgend vorbei an der „Radler-Scheune“ bis zur Bahnhofstraße, auf diese rechts einbiegen. Links von der Bahnhofstraße, in der Raiffeisenstraße befindet sich fast am Ende der Tour die Kunsthalle und Gläserne Werkstatt Burg, in der Künstler und Kunsthandwerker Ihre Werke präsentieren. Hier lässt es sich zum Abschluss gut stöbern und vieles Neue entdecken.

Sehenswertes an der Strecke:

Burg-Dorf: Heimatstube Burg, Kunsthalle & Gläserne Werkstatt,
Burg (Kauper): Marmeladenmanufaktur Rosenrot & Feengrün, Töpferei Piezonka, Burger Hofbrennerei
Burg (Kolonie): Schauhandwerkshof, Spreewald Mosterei
Sonstige: Bismarckturm, Weidenburg, Spreewälder Kräutermanufaktur

Infoadresse:

Touristinformation im Haus des Gastes Burg (Spreewald)
Am Hafen 6
03096 Burg (Spreewald)
Telefon: 035603 750160
Telefax: 035603 7501616
info@BurgimSpreewald.de
www.BurgimSpreewald.de

Quelle: Pressestelle Landkreis Spree-Neiße

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis