Energiewechsel

Spremberg: Die Augen sind unser Fenster zur Welt

Pressemeldung vom 5. Mai 2011, 14:54 Uhr

Anlässlich des „Tag der Sehbehinderten“ findet unter Schirmherrschaft des Bürgermeisters der Stadt Spremberg, Dr. Klaus-Peter Schulze, am 06.06.2011 in der Augenoptik Lange Straße und im Bullwinkel in Spremberg eine Informationsveranstaltung für Sehbehinderte statt.

Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit und rufen Sie sich etwas in Erinnerung bei dem Ihre Augen eine besondere Rolle gespielt haben. Der schöne Sonnenaufgang am Morgen oder als Sie im Straßenverkehr einem Auto ausweichen mussten. Wenn Sie gut sehen können, hängt der größte Teil der Wahrnehmung von Ihrem Auge ab. Leider ist es nicht bei allen Menschen so. Deshalb wollen wir Blinden und Sehbehinderten zu einem selbständigen Leben verhelfen.

Betroffene, ihre Familie und interessierte Bürger können sich von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr über die Möglichkeiten der Hilfe bei Sehbehinderungen informieren.
Es sollen Berührungsängste überwunden werden und durch Selbsterfahrung hoffen wir auf mehr Verständnis und Rücksichtnahme. Vorträge vom Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehinderten Verbandes, Herrn Joachim Haar, finden um 10.30 Uhr und 11.45Uhr statt. Er informiert über Sehbehinderungen und die Beratungsangebote und Unterstützungen des BSVB.
Organisiert wird diese Veranstaltung von der Augenoptikermeisterin Heike Woucznack, der Rehapädagogin des Behindertenwerk Spremberg e.V. – BWS, Annedore Neigenfind, der Behindertenbeauftragten vom Landkreis Spree-Neiße, Monika Wagschal, dem Geschäftsführer des BSVB, Joachim Haar, und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Spremberg, Christina Bieder.
Optische und elektronische Hilfsmittel werden durch die Firmen Optelec GmbH Tieman Group und Schweizer präsentiert. Gern können Betroffene sich über Hilfsmittel informieren. Es werden Lupen, vergrößernde Sehhilfen, Alltagshilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte, Tastbücher, Langstöcke und Verkehrsschutzzeichen vorgestellt.
Auf Wunsch begleiten wir Sie bei der Selbsterfahrung unter Simulationsbrillen. Sie erhalten Flyer und Broschüren des Blinden- und Sehbehindertenverbandes, von Selbsthilfegruppen, sowie Informationen über die Früherkennung von möglichen Augenkrankheiten.
Das Auge ist das wichtigste Sinnesorgan des Menschen, dessen Sehleistung alters- oder krankheitsbedingt beeinträchtigt werden kann. Derzeit leiden weltweit mehr als 300 Millionen Menschen unter einer Sehbehinderung. Da eine alternde Bevölkerung steigende Fälle von Augenkrankheiten und AMD, grünen und grauen Star, sowie diabetische Retinopathie mit sich bringt, wird sich diese Zahl weiter erhöhen. Heute ist es selbst mit eingeschränkter Sehkraft möglich ein aktives berufliches und soziales Leben zu führen. Die Elektronischen Lupen im Handyformat sind die idealen Begleiter für unterwegs. Mit ihrer Hilfe können Preisschilder und Speisekarten bis zu 11-fach vergrößert werden. Universelle Bildschirmlesegeräte sind die idealen Hilfsmittel für zu Hause. Schreiben, lesen, ihre persönliche Post bearbeiten, Fotos anschauen, in die Ferne sehen oder sich selbst vergrößert darstellen, die Anwendungsmöglichkeiten dieser innovativen, zukunftsweisenden Geräte sind äußerst vielfältig.

Blinde und Sehbehinderte haben das Recht am öffentlichen Leben teilzunehmen.
In einigen speziellen Fällen reichen optische Sehhilfen nicht mehr aus und es kommen unter anderem Langstöcke zum Einsatz. Annedore Neigenfind als Mitarbeiterin des BWS ist als Rehabilitationslehrerin speziell für solche Bedürfnisse ausgebildet. Sie trainiert den Alltag auf der Straße mit einem, auf jeden Patienten individuell abgestimmten, Programm.

Oft sind Betroffene und ihre Angehörigen nicht vollständig darüber informiert welche Hilfe sie auf Grund der Sehbehinderung in Anspruch nehmen können und welche Unterstützung ihnen zusteht.

Den wunderschönen Sonnenuntergang am Abend beobachten zu können ist für uns ein guter Grund sich mehr um das Augenlicht zu kümmern und es als das zu sehen, was es wirklich ist- ein einmaliges, kostbares Geschenk.

Anfragen zur Veranstaltung: Heike Woucznack, Tel. 03563- 2106 (Augenoptik Lange Straße)

Quelle: Stadt Spremberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis