Energiewechsel

Spremberg: Tag des offenen Denkmals am 9. September 2012

Pressemeldung vom 29. August 2012, 09:18 Uhr

Orgelerklärungen, Kirchenführung und Turmbesteigung von 14.00 bis 17.00 Uhr in der Kreuzkirche Spremberg

Der bundesweite Tag des offenen Denkmals am 9. September 2012 widmet sich in diesem Jahr dem Naturstoff Holz.Auch die Kreuzkirche Spremberg ist am 9. September von 14.00 bis 17.00 Uhr wieder zusätzlich für Besucher des Gotteshauses geöffnet.

Um 15.00 Uhr findet eine Kirchenführung mit Manfred Ihle, Leiter des Niederlausitzer Heidemuseums Spremberg i. R., statt, bei der es u. a. um die Baugeschichte des über 500 Jahre alten Gotteshauses sowie um Besonderheiten der überwiegend aus Holz bestehenden Ausstattung im Kircheninneren geht.

Auch vor und nach der Kirchenführung steht Manfred Ihle als Ansprechpartner für Anfragen und Informationen zur Verfügung. Kantor Hermann Hulman vermittelt im Rahmen zweier Orgelführungen um 14.30 Uhr und 15.30 Uhr Interessantes über die Königin der Instrumente. Besonders eindrucksvoll ist sicherlich der Blick in den Orgelinnenraum mit den bis zu 5 Meter hohen Pfeifen. Kurze Orgelmusiken bereichern die Erklärungen des von Hoforgelbaumeister Sauer aus Frankfurt/Oder im Jahr 1898 gebauten Instruments, das in diesem Jahr 114 Jahre alt ist.

Während der gesamten Öffnungszeit ist es auch wieder möglich, den Kirchturm zu besteigen. In etwa 30 Metern Höhe kann in der historisch eingerichteten Turmstube Platz genommen werden.

Kirchturm und Turmstube begehen in diesem Jahr jeweils ein Jubiläum. Die Attraktion der Turmstube gibt es seit 2002. Die Mitglieder des Gemeindekirchenrates Alexander Adam und Gerd Heinze, die seitdem als Spremberger Türmer fungieren, haben mit Unterstützung anderer Helfer und Spender diese Turmstube instandgesetzt und mit historischem Flair eingerichtet. Seit 10 Jahren bietet der kleine Raum mit seiner umlaufenden Bank maximal zwölf Personen Platz. In einem Turmbuch sind die gemütlichen Gästerunden verzeichnet, zu denen auch neue Ideen zum Wohle der Kirche, der Stadt und ihrer Bürger besprochen werden. Von der Balustrade vor der Turmstube kann man einen weiten Blick über Spremberg und die Umgebung – bis hin zu den Bautzener Bergen – werfen.

Doch eigentlich ist die Turmstube schon 280 Jahre an Ort und Stelle und ursprünglich war eine andere Nutzung vorgesehen. Der beim großen Spremberger Stadtbrand von 1705 zerstörte Turmaufbau wurde 1732 auf Veranlassung und mit finanziellen Mitteln des Herzogs Heinrich zu Sachen-Merseburg barock neu errichtet. In diesem Zusammenhang forderte Herzog Heinrich verschiedene Maßnahmen, um in Zukunft gegen Brände und andere Gefahren gewappnet zu sein. So verlangte er den Einbau einer Turmstube und sagte die Bezahlung eines Türmers zu, der Brandwache halten und bei entstehenden Bränden in der Stadt sofort Alarm schlagen sollte. Außerdem forderte er für die gesamte Stadt eine Feuer-Ordnung und die Anschaffung entsprechender Gerätschaften zur Brandbekämpfung.

Der Eintritt zur Kirche ist selbstverständlich frei.
Für die Turmbesteigung wird jedoch ein kleiner Beitrag von 1,00 EURO erhoben.

Wer die Historie der Spremberger Kreuzkirche mit nach Hause nehmen möchte, hat die Möglichkeit, das kürzlich erschienene Buch über die Geschichte der Spremberger Kreuzkirche für nur 17,90 € zu erwerben. Auf 120 Seiten steht viel Wissenswertes über die Baugeschichte, die Glocken, die Kirchenmusik und die Dienstzeiten der Pfarrer. Von Vielen besonders geschätzt wird der 26seitige Bildteil mit einer großen Anzahl vor allem historischer Fotografien der Kirche.

Quelle: Stadt Spremberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis