Energiewechsel

Spremberg: Übergabe der Außenanlagen des innerstädtischen Bildungs- und Freizeitzentrums am 08.11.2010

Pressemeldung vom 2. November 2010, 11:52 Uhr

Die Arbeiten an den Außenanlagen des innerstädtischen Bildungs- und Freizeitzentrums am Alexander-Puschkin-Platz sind abgeschlossen. Somit ist die Komplettsanierung des gesamten Standortes – bestehend aus der Grundschule „Haus des Lernens“, dem „Haus der Vereine“, der Turnhalle sowie den entsprechenden Außenanlagen – beendet.

Die feierliche Übergabe der Außenanlagen des innerstädtischen Bildungs- und Freizeitzentrums findet gemeinsam mit dem Abteilungsleiter für Stadtentwicklung und Wohnungswesen im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Jürgen Schweinberger, statt:

Termin: 08.11.2010 (Montag)
Ort: Innerstädtischen Bildungs- und Freizeitzentrum, Alexander-Puschkin-Platz 1a
Beginn: 10.00 Uhr

Nach einem kurzen Programm durch Schüler der Grundschule „Haus des Lernens“, den Grußworten von Bürgermeister Dr. Klaus-Peter Schulze und Abteilungsleiter Jürgen Schweinberger sowie Besichtigung von Turnhalle, Außenanlagen, „Haus des Lernens“ und „Haus der Vereine“ wird um 11.30 Uhr zu einem Presse-Gespräch in die Räumlichkeiten des Behindertenwerk Spremberg e.V. im „Haus der Vereine“ eingeladen.

Einige Details zur Freiflächengestaltung:
Die Freiflächengestaltung ist eine Maßnahme aus dem Programm Stadtumbau Ost, Teilprojekt Rückführung städtische Infrastruktur (Soziales).
Die Baumaßnahme der Freifläche wird mit 90 % gefördert.
Bestandteil der Baumaßnahme war auch die komplette Neuverlegung der Schmutz- und Regenwasserleitungen, die Anbindungen der Gebäude und die Leitungseinbindung in die Gartenstraße (keine geförderte Maßnahme).
Kosten der Gesamtmaßnahme ca. 800 T€
Fördermittel Bund/Land: 480 T€
Baubeginn: 15.09.2009
Bauende: Ende November 2010

Am Standort wurden ebenfalls das „Haus der Vereine“ und die Turnhalle saniert. Auch der Schulbetrieb im „Haus des Lernens“ musste reibungslos gewährleistet werden. Das erforderte einen hohen Koordinationsaufwand und bei allen Beteiligten ein hohes Maß an Verständnis für oftmals vorhandene Einschränkungen und Hindernisse.

Der Gesamtstandort wurde erstmalig in Spremberg einer tiefgründigen energetischen Betrachtung unterzogen. Dabei wurden verschiedene Varianten der Primärenergieversorgung untersucht und betriebswirtschaftlich dargestellt. Im Ergebnis dieser Untersuchungen werden das Haus des Lernens und das Vereinshaus mit Fernwärme versorgt und beheizt. Die Turnhalle erhielt eine Luft-Wasser-Wärme-Pumpe. Für die Warmwasserbereitung wurde zusätzlich eine thermische Solaranlage installiert. In der Freifläche sind zum Auffangen des Regenwassers zwei Zisternen eingebaut worden. Hierüber erfolgt in den Bedarfszeiten die Bewässerung der Pflanzungen.
Der CO2 – Ausstoß wurde von 368 t/Jahr auf 106 t/Jahr gesenkt.

Quelle: Stadt Spremberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis