Energiewechsel

Teltow-Fläming: Asyl im Landkreis TF

Pressemeldung vom 2. Dezember 2015, 09:16 Uhr

Aktuelle Daten und Fakten – Kalenderwoche 49/2015
Im Landkreis Teltow-Fläming leben aktuell 1530 Asylbewerber, unter ihnen rund 300 Kinder. In dieser Woche werden weitere 50 Personen aufgenommen, die in einer Einrichtung der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow untergebracht werden. Die Neuankömmlinge stammen überwiegend aus Syrien und Afghanistan.
Die Flüchtlinge werden dem Landkreis über die Erstaufnahmestelle in Eisenhüttenstadt zugewiesen. Sowohl die Nationalität als auch die Zusammensetzung der zugewiesenen Asylbewerber (Familien oder Einzelreisende) werden dem Landkreis erst kurz vorher mitgeteilt, meist zwei bis vier Tage vor ihrer Ankunft in Teltow-Fläming.
Die Zuweisung von Asylbewerbern auf die Landkreise erfolgt nach dem so genannten Königsteiner Schlüssel. Er legt fest, dass im Landkreis Teltow-Fläming 6,6 Prozent aller in Brandenburg ankommenden Asylbewerber aufzunehmen sind.
Insgesamt gibt es im Landkreis Teltow-Fläming derzeit elf Übergangswohnheime an unterschiedlichen Standorten sowie mehrere Verbundwohnungen.
Aufgrund der neuen Aufnahmeprognose des Landes muss der Landkreis in diesem Jahr die Unterbringung von voraussichtlich 2400 Flüchtlingen sichern. Um nicht über die Umwidmung von Turn- und Kulturhallen in den Sport-, Kultur- und Vereinsbetrieb eingreifen zu müssen, ist die Entscheidung zur Nutzung von Thermohallen in Schönhagen sowie im Biotechnologiepark Luckenwalde getroffen worden.
Die Hallen verfügen über Schlafkabinen und Aufenthaltsbereiche. Bis zu 300 Menschen können in jeder Halle Platz finden. Die Nutzung ist temporär und vorerst auf ein Jahr beschränkt, da es sich hier um Notunterkünfte handelt. Für jede Halle besteht die Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr. Die Bauvorbereitungen trägt und betreut die Kreisverwaltung.
Die Kreisverwaltung Teltow-Fläming ist angehalten, Flüchtlinge in allen Kommunen des Landkreises entsprechend ihrer Einwohnergröße unterzubringen. Grundlage dafür ist ein Beschluss des Kreistags Teltow-Fläming vom 9. September 2013.
Deshalb ist der Landkreis bestrebt, in allen Städten und Gemeinden Unterbringungsmöglichkeiten zu akquirieren. Dabei wird den Mittelzentren Luckenwalde, Jüterbog und Ludwigsfelde weiterhin eine besondere Bedeutung zukommen. Das Mittelzentrum Zossen ist von der Belegung ausgenommen, weil dort ab Januar 2016 eine Erstaufnahmeeinrichtung im Ortsteil Wünsdorf eingerichtet wird.

Quelle: Landkreis Teltow-Fläming

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis