Energiewechsel

Teltow-Fläming: Landkreis Teltow-Fläming präsentiert sich im Partnerkreis Paderborn

Pressemeldung vom 25. April 2016, 15:32 Uhr

Unter dem Motto „Hier lässt sich’s leben“ präsentiert sich der Landkreis Teltow-Fläming derzeit in seinem Partnerkreis Paderborn. Dort wird eine Ausstellung zur Chronik von Teltow-Fläming gezeigt, die die Entwicklung unserer Region von 1993 bis 2015 dokumentiert. Zur Ausstellungseröffnung waren Landrätin Kornelia Wehlan, Kreistagsvorsitzender Dr. Gerhard Kalinka, Baruths Bürgermeister Peter Ilk, der frühere Kreis-Beigeordnete Holger Lademann, Kreistagsabgeordneter Falk Kubitza sowie Bäckermeister Stephan Sembritzki aus Merzdorf und das Ensemble „Taktgefühl“ der Kreismusikschule in den langjährigen Partnerkreis gereist. Dort wurden sie von Paderborns Landrat Manfred Müller und zahlreichen Gästen herzlich empfangen. Landrätin Kornelia Wehlan machte Werbung für den Landkreis und schilderte den Gästen, wie lebens- und liebenswert Teltow-Fläming ist. Kein Wunder, gibt es doch hier Pluspunkte ohne Ende: Traditionsreiche Geschichte und spannende Gegenwart, ländliches Leben und unmittelbare Hauptstadtnähe, funktionierende Infrastruktur und zahllose Freizeitangebote, attraktive Arbeitsplätze und exzellente Aufstiegschancen und, und, und … Baruths Bürgermeister Peter Ilk nutzte die Gelegenheit, auf zwei Jubiläen in seiner Stadt aufmerksam zu machen. Dort wird 2016 das 300-jährige Bestehen der Baruther Glashütte und das 400-jährige Stadtrecht gefeiert. Regionale Spezialitäten aus der Region, u. a. von der Süßmost- und Weinkelterei Hohenseefeld und aus dem Gasthof Reuner im Museumsdorf Glashütte rundeten die Werbung für Teltow-Fläming ab. Eine ganz besondere Überraschung hatte sich der Merzdorfer Bäckermeister Stephan Sembriktzki ausgedacht: Er hat, eigens für diesen Anlass, ein übergroßes „Partnerschaftsbrot“ gebacken, das die Logos von Teltow-Fläming und Paderborn zeigt. „Viel zu schade zum Essen“, meinte denn auch Landrat Manfred Müller und erkundigte sich, wie man das gute Stück konservieren könne. Wie gut, dass die Landbrotbäckerei auch noch andere Köstlichkeiten zum Probieren dabei hatte. Diese fanden, ebenso wie der Wein aus Baruth, die Getränke aus Hohenseefeld und die Spezialitäten aus Glashütte, viel Anklang. In Paderborn interessierte man sich nicht nur für die Ausstellung und die regionalen Spezialitäten, sondern war auch der Kreismusikschule Teltow-Fläming begeistert. Das Ensemble „Taktgefühl“ unter Leitung von Uwe Kauert stellte einmal mehr unter Beweis, wie professionell eine Ausbildung an der kreislichen Bildungseinrichtung ist. Ein Stadtspaziergang durch Paderborn sowie ein Besuch der berühmten Wewelsburg rundeten den Besuch ab. Partnerschaft zum Kreis Paderborn Die Partnerschaft zum Kreis Paderborn gibt es seit mehr als 25 Jahren. Am 22. Oktober 1990 hatte der Kreistag des Landkreises Zossen beschlossen, mit dem Kreis Paderborn eine Partnerschaft einzugehen. Dessen Kreistag hat der Partnerschaft am 8. November 1990 zugestimmt. Beim Neujahrsempfang des Kreistages Paderborn wurden am 11. Januar 1991 im Burgsaal der Wewelsburg die Partnerschaftsurkunden unterschrieben und ausgetauscht. Dass es ausgerechnet zwischen Paderborn und unserer Region viele Kontakte gibt, hat gute Gründe: Nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten fanden im Mai 1990 in den neuen Bundesländern die ersten freien Kommunalwahlen statt. Der Aufbau der kommunalen Selbstverwaltung sollte durch die Städte, Gemeinden und Kreise der alten Bundesländer geleistet werden. Der Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen legte nach einer Besprechung am 13. Juni 1990 mit den Oberkreisdirektoren und Oberstadtdirektoren durch Runderlass vom 27. Juni 1990 die Organisation der kommunalen Beratungshilfe für das Land Brandenburg fest. Der Kreis Paderborn wurde zuständig für die Beratung des damaligen Landkreises Zossen. Es wurde Beratungshilfe vor Ort organisiert. Mitarbeiter der Landkreisverwaltung Zossen fuhren zu Arbeitsbesuchen in den Kreis Paderborn. Weiterhin kam es zu einer Abordnung eines Beamten des höheren bautechnischen Dienstes zur Landkreisverwaltung Zossen. Außerdem wurden Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen der Verwaltung fortgebildet und Nachwuchskräfte aus Zossen in der Kreisverwaltung Paderborn ausgebildet. Die weiteren Hilfestellungen des Kreises Paderborn, aber auch gemeinsame Veranstaltungen zeugen von dem Geist dieser Vereinbarung. Die Verbundenheit zwischen den Partnern wurde auch nach der 1993 im Land Brandenburg durchgeführten Gebietsreform und dem dann gebildeten Landkreis Teltow-Fläming fortgeführt. Paderborn und Teltow-Fläming haben einen weiteren gemeinsamen Partner, den Berliner Stadtbezirk Tempelhof-Schöneberg. Die Beziehungen dorthin werden von Paderborn bereits seit 1962 gepflegt. Seit 1991 sind der damalige Stadtbezirk Tempelhof (jetzt Tempelhof-Schöneberg, Bezirksfusion am 1. Januar 2001) und der frühere Altkreis Zossen Partner. Dies wurde 1993 auf den Landkreis Teltow-Fläming ausgedehnt. Mit dem Landkreis Gniezno hat Teltow-Fläming seit 2003 auch einen Partner im Nachbarland Polen.

Quelle: Landkreis Teltow-Fläming

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis