Energiewechsel

Teltow-Fläming: Vorbeugen-Schützen- Impfen

Pressemeldung vom 24. April 2014, 12:07 Uhr

Unter dem Motto „Vorbeugen – Schützen – Impfen“ findet derzeit die Europäische Impfwoche 2014 statt. Aus diesem Anlass ruft das Gesundheitsamt Teltow-Fläming auf, den eigenen Impfstatus bzw. von Kindern und Jugendlichen zu überprüfen.

Auch im Erwachsenenalter müssen Impfungen wiederholt werden. So ist zum Beispiel alle zehn Jahre eine Auffrischungsimpfungsimpfung gegen Wundstarrkrampf, Diphtherie und Keuchhusten nötig, um gegen diese drei Erkrankungen geschützt zu sein. Für diese Kombinationsimpfung ist nur ein „Piks“ notwendig.

Den Erreger des Wundstarrkrampfs (Tetanus) kann man bereits bei kleinsten Verletzungen der Haut, zum Beispiel bei der Gartenarbeit oder durch Straßenstaub, aufnehmen. Die Keime führen dann über ein spezielles Gift zu Krämpfen der Skelett- und Atmungsmuskulatur.

In den letzten Jahren treten zunehmend häufiger Infektionen durch Keuchhusten-Bakterien auch bei Erwachsenen auf. Eine Schutzimpfung gegen Keuchhusten im Kindes- oder Jugendalter schützt nicht dauerhaft vor der Infektion bzw. Erkrankung. Sogar die durchgemachte Keuchhusten-Infektion im Kindesalter bietet keinen lebenslangen Schutz.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat das Ziel, bis 2015 Masern und Röteln weltweit zu bekämpfen. Um den Ausbruch von Masern zu verhindern, müssten mindestens 95 Prozent der Bevölkerung geimpft sein. Dies hätte eine so genannte Herdenimmunität zur Folge. Das heißt, selbst wenn es Krankheitsfälle gäbe, käme es nicht mehr zu einem größeren Ausbruch, weil genügend Menschen geschützt wären. Im Land Brandenburg lag die Impfquote bei Schulanfängern für eine vollständige Impfung gegen Masern bei 94,8 Prozent. Im Landkreis Teltow-Fläming wurde im Jahr 2013 bei allen Schülern eine Impfquote gegen Masern von 95,8 Prozent erreicht. Damit wurde das Ziel der Weltgesundheitsorganisation, eine Impfquote von 95 zu erreichen, in unserer Region erfüllt.

Wer Fragen zum Thema Impfen hat, der sollte sich an seinen Haus- bzw. Facharzt oder das Gesundheitsamt Teltow-Fläming wenden. Hier ist Impfschwester Karen Strobel die richtige Ansprechpartnerin, zu erreichen unter Telefon (03371) 608-3814.

Quelle: Landkreis Teltow-Fläming

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis