Energiewechsel

Tourismus & Kultur Oranienburg gGmbH: Wochenendeinkauf mit Erlebnisfaktor

Pressemeldung vom 27. September 2016, 10:09 Uhr

Eine Nachtschicht musste Ulrike Schimmel spontan am Samstag einlegen – und zwar am Marmeladen-Kochtopf. Denn ihre selbstgemachten, liebevoll mit karierten Stoffdeckeln verzierten Marmeladengläser fanden am zurückliegenden Wochenende auf dem Oranienburger Regionalmarkt reißenden Absatz. „Da musste ich doch glatt nochmal Marmelade nachkochen, damit ich für Sonntag noch genügend zum Verkauf hatte“, freute sich die Leegebrucherin über das große Interesse an ihren Leckereien. Sie hat Spaß daran gefunden, „wie früher zu kochen“. Natürlich stammen viele Zutaten für die süßen Brotaufstriche folglich auch aus ihrem Garten: Äpfel, Kirschen, Pflaumen, Mirabellen …

Damit war Ulrike Schimmel mit ihren hausgemachten Marmeladen in bester Gesellschaft. Denn wie es sich für den nun schon 5. Oranienburger Regionalmarkt gehörte, bestimmten Frische und Regionalität wieder die Waren an rund 100 Ständen, von denen mehr als die Hälfte von Mitgliedern des Tourismusvereins Oranienburg und Umland e. V. gestellt wurden.

Senf und Honig konnten verkostet und aufwendige Blumengestecke bewundert oder selbstgeschneiderte Kinderkleidung und Lederschmuck erworben werden. Sogar heimische Haustiere gab es zu bestaunen, darunter ein junges Wollschwein, das den ersten großen Auftritt seines Lebens hatte. Bis dato namenlos, wurde es auf mehrheitlichen Wunsch der Besucher auf den Namen Klaus getauft. Pate stand Klaus Büttner, der Rosenkönig aus Werder. Er war am Samstag extra zusammen mit fünf holden weiblichen Brandenburger Hoheiten zur Eröffnung des Regionalmarktes angereist.

Bei freiem Eintritt strömten am Samstag und am Sonntag mehrere tausend Besucher bei schönstem Spätsommerwetter zum Schlossplatz und in den Schlosspark. Sie schlenderten nicht nur durch die Reihen mit Marktständen, sondern ließen sich auch vor der Bühne nieder, um den quirligen Tänzerinnen der „Maurick-Dance-Company“ aus Oranienburgs niederländischer Partnerstadt Vught zuzusehen oder um sich vom Takt der lokalen Bands wie „Dailbors Roadshow“ und „Stumbling Jay and the Fabulous“ mitreißen zu lassen. Andere warteten gespannt auf die nächste Tombola-Runde, moderiert von Vivienne Netzeband, bei der es regionale Produkte zu gewinnen gab. Ein umfangreiches Kinderprogramm samt Clownerie und märchenhafter Stelzenläuferin zog Familien vor allem in den Schlosspark.

Zu diesem unterhaltsamen Freiluft-Einkauf hatte wieder der Tourismusverein Oranienburg und Umland e. V. gemeinsam mit der Tourismus und Kultur Oranienburg (TKO) gGmbH und der Stadt Oranienburg zum Abschluss der diesjährigen Open-Air-Saison eingeladen. Ivonne Affeldt, Geschäftsführerin des Tourismusvereins, zog am Sonntag ein positives Resümee: „Die Regionalität stand im Fokus, es herrschte eine rundum harmonische Stimmung und entspannte Atmosphäre.“

Auch die Marmeladenverkäuferin Ulrike Schimmel war am Sonntagnachmittag mit ihren mehr als 40 verkauften Marmeladen vollauf zufrieden: „Nur an die Mischung ‚Schoko-Kirsche‘ traut sich niemand so recht heran, aber ‚Apfel-Kürbis‘ ist der Renner!“ Vielleicht war das auch ein Grund, warum die ausgerufene Kürbiswette zum 800. Geburtstag Oranienburgs ihr Ziel leider verfehlte. Die Besucher waren aufgefordert, Kürbisse mitzubringen. Die erhofften 800 Kürbisse, die zur Lichternacht am 28. Oktober die Innenstadt verschönern sollten, kamen jedoch nicht zusammen. Womöglich landete diese leckere Herbstfrucht bei zu vielen Gästen einfach direkt auf dem heimischen Tisch: ob als Marmelade, Auflauf oder Suppe – Hauptsache frisch!

Quelle: Tourismus & Kultur Oranienburg gGmbH

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis